In regelmäßigen Abständen gibt es hier ein kleines Kaffeekränzchen, bei dem etwas aus dem Nähkästchen geplaudert wird. Ich möchte euch Nähblogs vorstellen, die mir besonders am Herzen liegen. Dabei ist es ganz egal, ob es Nähanfänger sind oder Bloggerinnen, die das Nähen gelernt haben. Ob bekannte oder unbekannte Blogs. Hauptsache es geht um Nadel und Faden.

Plauderei-Titel

Habt ihr mit 20 Jahren auch eine Liebeserklärung an den Nahttrenner geschrieben? Fredi hat. Die zuckersüße, lustige und total kreative Fredi näht, bastelt und liebt alles, was mit dem Meer zu tun hat. Schaut euch mal ihren Blog Seemannsgarn an. Die Bilder von ihr sind voller guter Laune und toller Kleidung. Ich freue mich, dass Sie mir heute meine 5 Fragen beantwortet.

plauderei

1. Wie lange nähst Du schon und wie bist Du darauf gekommen einen Blog zu schreiben?
Das erste Mal an einer Nähmaschine saß ich vor ungefähr 5 Jahren, um einen Adventskalender für eine Freundin zu nähen. Vor 2 Jahren habe ich dann meinen Blog gestartet, weil ich meine genähten Sachen und meine Projekte mit anderen teilen wollte. Das Medium Blog kannte ich durch meine Schwester, die zu diesem Zeitpunkt schon länger einen Blog betrieb, weswegen mir erst die Idee kam, auch einen zu schreiben.
2. Woher hast Du Deine erste Nähmaschine bekommen und mit welcher Maschine nähst Du heute?
Meine erste eigene Nähmaschine bekam ich von meinen Eltern zum 18. Geburtstag geschenkt. Vorher nähte ich mit einer alten Pfaff-Maschine meiner Mutter, die weder einen Fadeneinfädler hatte, noch besonders viele Stiche. Umso größer war der Schritt zur neuen Maschine, der Janome 625E, die zwar nicht unbedingt der Ferrari unter den Nähmaschinen ist, aber immerhin auch keine Pferdekutsche mehr! Ich spiele hin und wider mit dem Gedanken, mir ein besseres Modell zu kaufen, allerdings reicht sie bisher absolut für meine Bedürfnisse aus, zumal ich neben der Janome noch eine Overlockmaschine besitze.
3. Auf welches genähte Unikat bist Du besonders stolz?
Zu Beginn meiner Nählaufbahn habe ich fast ausschließlich Taschen genäht, was ich bis heute auch sehr liebe. Kürzlich habe ich Alvas Täschle genäht und liebe die Farben so sehr. Ich kann immer kaum glauben, dass aus den ganzen Einzelteilen, die man zuschneidet, am Ende eine fertige Taschen rauskommt – aber irgendwie klappt es doch jedes Mal. ;)
Seit gut einem Jahr nähe ich nun auch Kleidung und fand den Wind&Wetter Parka eine tolle Herausforderung, auf die ich sehr stolz bin!
Alva von Seemannsgarn
Wind und Wetterparka Seemannsgarn
4. Was würdest Du gerne einmal nähen, traust Dich aber noch nicht ran?
Es gibt wunderschöne Kleiderschnitte für Webware. Ich habe mich auch schon an Tops aus Webware gewagt, aber Kleider bleiben in diesem Bereich noch unangetastet, weil ich großen Respekt vor der Genauigkeit habe, die man dafür braucht. Bis dahin bewundere ich einfach andere, die so wundervolle Kleider nähen können!
5. Welches Nähutensil möchtest Du nicht missen?
Da fällt mir als erstes natürlich der Nahttrenner ein. Ich glaube, dass viele Näherinnen eine Art Hassliebe zu diesem kleinen Ding hegen, denn auf der einen Seite ist er eine riesige Hilfe, aber auf der anderen hassen wir es, ihn benutzen zu müssen. Ich habe ihm (und meiner Nähmaschine) sogar mal eine kleine Liebserklärung geschrieben ;)
Vielen Dank für das Interview, liebe Fredi!