Wohin man sieht, überall stolpert man über Samt. Dass Samt einer der Wintertrends 2017 ist, hatte ich euch ja bereits geschrieben. Auf meiner To-Sew-Liste hat ein Winterkleid aus Samt auch direkt Platz gefunden. Mit Papier und Stift bewaffnet, begann ich mein Traumoutfit zu zeichnen. Wie diese gepunktete Strumpfhose in meinen Kopf kam, weiß ich nicht. Doch zu diesem Zeitpunkt dachte ich noch, dass die Punktestrumpfhose mein größtes Problem werden könnte. Weit gefehlt.

Winterkleid aus Samt

Kein Winterkleid aus Polyester

Trotz Trend war es gar nicht so einfach den richtigen Stoff zu finden. In den meisten Shops gibt es leider ausschließlich Samt aus 100% Polyester. Ich mag weder Polyesterkleidung nähen, noch tragen. Daher habe ich mein Wunschkleid erst einmal weiter nach hinten geschoben. Ich werde kein Polyester kaufen. Nach langer Suche habe ich endlich Viskose-Samt gefunden (wo, verlinke ich euch wie immer unter dem Beitrag).

Winterkleid aus Samt

Die Tücke mit der Wäsche

Gekauft, gewaschen und über die Wäscheleine gehängt. Stopp! Nächster Fehler! Hängt euren Samt NICHT über die Wäscheleine. Oder hängt ihn wenigstens mit dem Floor nach oben darüber, denn sonst habt ihr unschöne Beulen auf dem Stoff, weil sich der Floor platt hängt. Wer jetzt meint, ich hätte mir das denken können, der hat vollkommen Recht. Habe ich aber nicht. Statt nachzudenken, mache ich lieber eigene Erfahrungen und lerne durch Testen und Ärgern… Während der Samt auf der Leine trocknete, und ich noch nichts von den Streifen wusste, habe ich mich schon einmal mit dem Schnitt beschäftigt. Es sollte ein schlichtes Kleid werden. Mit Stehkragen und Raffung in der Taille.

Winterkleid aus Samt

Unterschied zwischen Samt und Nicky

Voller Vorfreude begann ich endlich mit dem Zuschnitt und fing an mein neues Winterkleid zu nähen. Die letzte Naht war gerade fertig, da schlüpfte ich schon hinein. Aber ich kam nicht weit. Denn Samt ist NICHT dehnbar. Auch das hätte ich vorher wissen können. Schließlich hatte ich mich noch erkundigt, worin der Unterschied zwischen Samt und Nicky liegt:

Samt ist ein Gewebe, also nicht dehnbar und Nicky ist gewirkt und damit dehnbar.

Aber auch das scheine ich voller Vorfreude vergessen zu haben und steckte prompt mit dem Kopf in der Halsöffnung fest. Die einzige Lösung war ein Schlitz und Knöpfe. Eine Lösung, die mir jetzt übrigens sehr gut gefällt, weil sie dem Kleid etwas Besonderes gibt. Ich wäre ein Genie gewesen, hätte ich den Schlitz direkt eingeplant. Aber ich erwähnte ja bereits: Ich lerne mehr durch Testen und Ärgern.

Winterkleid aus Samt

Auftrennen hinterlässt Spuren

Nun passte der Kopf hervorragend durch. Leider war jedoch die Raffung der Taille eher unter die Brust gerutscht. Man sollte vorher bedenken, dass die Raffung beim Tragen etwas hoch rutscht. Also zog ich das Kleid wieder aus und setzte den Gummi weiter nach unten. Was zur Folge hat, dass man die vorherige Naht bei genauer Betrachtung immer noch sehen kann. Denn der Floor ist natürlich platt genäht. Erwähnte ich, dass ich eher durch Testen…..naja.

Winterkleid aus Samt

Liebe mit Hindernissen

Das Kleid hat zwar kleine Macken, aber ich liebe es dennoch. Weil es letztendlich genau so geworden ist, wie ich es mir vorgestellt hatte. Sogar noch besser, weil es einen süßen Schlitz bekommen hat. Stolz präsentierte ich meinem Mann mein neues Lieblingskleid. Seine Reaktion: „Wie furchtbar“.

Was für ein Glück, dass ich so in mein Kleid verliebt bin, dass mir das egal ist. In den Mann natürlich auch. Nicht, dass ihr jetzt etwas Falsches denkt.

Stoff: Viskosesamt von Stoff & Stil

Schnitt: Selbstgebastelt