Also wirklich. Ich fange nun bereits das dritte Mal an, diesen Blogpost über meine genähte Latzhose zu schreiben und komme nicht richtig weiter. Dabei wollte ich euch erzählen, wieviele Zweifel ich beim Nähen hatte, ob die Hose nicht doch etwas zu gewagt sein könnte. Was haltet ihr davon, wenn ich euch einfach einmal das Gespräch zwischen mir und meinen Gedanken aufschreibe? Also los:

Gedanke: Was für eine tolle Hose hier auf Instagram. Aber bist Du nicht zu alt für eine Latzhose?

Ich: Joaaa, vielleicht ein bisschen. Aber guck mal, die Frauen, die diese Hose auf Instagram tragen sind auch nicht jünger. Und überhaupt: Es gibt doch keine Altersbeschränkung für Kleidungsstücke. Außer vielleicht bei Wickelbodys. Guck doch mal dieses coole Trägerdetail im Rücken. Ich muss die Hose einfach nähen. Aus einem dunklen, einfarbigen Stoff wird die Hose schon nicht so auffällig werden.

Gedanke: Und warum hast Du dann zu diesem breiten Blockstreifen gegriffen? Auffälliger geht´s ja kaum.

Ich: Stimmt. Aber der Streifen ist soooo schön. Und immerhin hat die Sache mit der gedeckten Farbe funktioniert. So auffällig wird es an der Hose schon nicht sein.

Gedanke: Ach, die Hose ist fertig. Gefällt Dir der Streifen immernoch?

Ich: Ja, fertig. Ich gebe zu, als ich mir während des Nähprozesses noch einmal die Bilder des Schnittes auf Instagram angesehen habe, fiel mir auf, dass es nahezu keine Streifenvarianten gibt. Da habe ich doch etwas Muffensausen bekommen. Dennoch finde ich die Hose weiterhin schön.

Gedanke: Wie fühlst Du Dich nach Deinem ersten Ausflug in die Öffentlichkeit mit Deiner neuen Latzhose?

Ich: Bestätigt. Darin, dass das Ding doch ganz schön auffällig ist und Blicke auf sich zieht. Aber auch darin, dass es mir egal ist, weil ich soo verliebt in die Hose bin. Und wenn man verliebt ist, macht man ja die verrücktesten Sachen. Sogar gemeinsam im die Öffentlichkeit gehen.

Jetzt noch ein schlauer Spruch: Lasst euch von euren Gedanken nicht irritieren, sondern traut euch einfach. Und fertig ist der Blogbeitrag – war doch gar nicht so schwer. Und ihr seid jetzt voll im Bilde, was in mir so vorging, während ich die Latzhose genäht habe. Würdet ihr euch trauen, die Latzhose in der Öffentlichkeit zu tragen? Dann könnt ihr sie ja nachnähen. Hier sind die Zutaten verlinkt.

Hosenschnitt: Burnsidebibs von Sewhouseseven Stoff: Stoff & Stil (leider online nicht mehr verfügbar)

Shirt: U-Boot-Shirt aus der Modular-Collection von Schnittduett, Stoff: Viskosejersey aus meinem Shop