Der Anfang: Blumenkleidertrend

Nach dem Samtkleid ist dies gleich der nächste Trend meiner Herbst/Winter-Liste, den ich umgesetzt habe. Ich kann mich nicht daran erinnern, jemals zuvor so viele Blumenkleider in Herbstkollektionen gesehen zu haben. Dabei hätte die Modeindustrie wirklich schon vorher darauf kommen können, dass Blumenkleider auch im Winter tragbar sind. Kombiniert mit einem langen Wollmantel, einem groben Strickpullover, oder schon im Herbst zusammen mit der Lederjacke.

Blumenkleid nähen

Nicht kaufen, selber machen.

Bei meiner letzten Tour durch die Innenstadt hatte ich definitiv ein Habenwill-Gefühl beim Anblick der ganzen Kleider und tollen Drucke. Doch je länger ich nähe, desto schwerer fällt es mir tatsächlich, die Kleidung zu kaufen. In meinem Kopf sitzt dann plötzlich ein kleines Männchen und sagt mir: Das kannst Du selber!

Blumenkleid nähen

Herausforderung 1: Stoffe finden

Also habe ich die Kleider schweren Herzens hängen gelassen und mich direkt auf die Suche nach schönen floralen Drucken begeben. Das war das erste Hindernis, denn entweder waren sie zu kleinteilig, die Farben waren schrecklich oder die Stoffe hatten einen zu hellen Grund. Der Großteil der Drucke erinnerte mich eher an den Kleiderschrank meiner Oma, als an das, was ich in den Läden gesehen hatte. Kurz vor dem Frustrationshöhepunkt bin ich zufällig beim Stoffgroßhandel meines Vertrauens auf die schönsten Druckstoffe gestoßen, die ich je gesehen habe. Ich war so euphorisch, dass ich sie alle mitgenommen habe damit ihr nicht auch so lange suchen müsst. Nun stehen sie im Shop für euch bereit.

Mit einem Klick landet ihr gleich im Shop

Mit dem passenden Stoff in der Tasche machte ich mich an den nächsten Schritt: Ich setzte mich an den Schreibtisch und zeichnete das Kleid so, wie es in meiner Vorstellung am Ende aussehen sollte. So kann ich die verschiedenen Ideen durchspielen und mich am Ende anhand der Skizze durch die vielen Schnitte auf dem Markt hangeln.

Blumenkleid nähen

Herausforderung 2: Schnittmuster finden

Kommen wir zum nächsten Problem, das mir dieses Männchen im Kopf eingebrockt hat. Der Schnitt. Auch das hat sich etwas schwieriger gestaltet. Mit dem fertigen Kleid im Kopf, ist es nicht so leicht einen Schnitt zu finden der genau dazu passt. Die Lösung zu diesem Problem heißt Patternhack. Man nehme einen bestehenden, gut sitzenden Schnitt, Schere und Klebefilm. Viel Klebefilm. Dann wird kreativ geschnibbelt und geklebt, bis am Ende der passende Schnitt steht.

Patternhack und Blumenkleid Nähen

Als Basis habe ich das A-Linienkleid London genommen. Ich habe es etwas weiter zugeschnitten, verlängert, eine Raffung in die Taille gesetzt, einen Volant an den Saum genäht und die Arme haben einen Ballonabschluss erhalten. Wobei der letzte Schritt tatsächlich der abenteuerlichste war. Ich hatte kurz Angst den Überblick über die ganzen Stückchen zu verlieren. Hinzu kam noch eine Premiere: Ich habe den Schrägbandformer entstaubt und zum ersten Mal benutzt. Das funktioniert wirklich wunderbar.

Blumenkleid nähen

Blumenkleid nähen

Happy End: Stolz!

Das Ergebnis war tatsächlich dieses Kleid, das ich seitdem kaum noch ausziehe. Als mich neulich jemand fragte, wo ich das Kleid gekauft habe, konnte ich stolz sagen: Selbst genäht. In dem Moment hat mir das kleine Männchen auf die Schulter geklopft und gesagt: Super! Das Gefühlt hast Du nur, wenn Du es selber machst.

Blumenkleid nähen

Blumenkeid nähen

 

Schnittmuster: Patternhack aus Miss London

Stoffe: Rapantinchen Stoffeshop