Wer kennt das Konzept der Capsule Wardrobe? Ich hoffe, dass ich mir damit zukünftig einige selbst genähte Schrankleichen und viel Nähfrust sparen kann.

Capsule Wardrobe - Nähen mit Konzept

Beim Nähen dem eigenen Stil treu bleiben

Ich nähe sehr gerne für mich. Doch leider selten bis nie so, dass es in meinen Kleiderschrank passt. Viele der selbst genähten Dinge mutieren zu Schrankleichen, weil ich sie mit nichts kombinieren kann, weil sie nicht zum restlichen Stil in meinem Kleiderschrank passen oder weil sie Muster und/oder Farben haben, die ich sonst nie trage.

Das ist schade, denn in jedem Stück steckt viel Liebe, Zeit und vor allem Geld. Wer glaubt, dass selber nähen günstiger ist, der irrt.

Tür auf, Kopf aus – Der Schritt in ein Stoffgeschäft

Betrete ich ein Stoffgeschäft scheint etwas am Eingang mein Gehirn auf Stand By zu stellen und ich laufe wie ferngesteuert durch die Gänge. Ich streichle Stoffe, stelle mir vor, wie sie als Kleidungsstück wirken, verliebe mich auf der Stelle in Drucke und Farbkombis, die ich vorher so noch nie gesehen habe und sehe mich in meinem neuen Teil durch die Strassen laufen. Natürlich sehe ich darin großartig aus.

Ich kaufe den Stoff, nähe, trage das Teil einmal und dann nie wieder. Ich ärgere mich, weil ich doch eigentlich weiß, dass mir keine Drucke stehen, oder dass ich in der Farbe Senf aussehe, als hätte ich einen dreiwöchigen Magen-Darm-Virus hinter mir. Doch scheinbar vergesse ich das beim Anblick eines schönen Stoffballens gerne ganz schnell. „Der Stoff ist doch so schön.“ und  „Dann teste ich es eben mit dem Druck/der Farbe noch einmal“ denke ich, und schon ist der Grundstein für die nächste Schrankleiche gelegt.

Capsule Wardrobe - Nähen mit Konzept

Nähkonzept: Capsule Wardrobe

Das muss unbedingt aufhören. Denn als sei die verschwendete Zeit, der gekaufte Stoff und die viele Arbeit noch nicht genug, kommt noch hinzu, dass ich mich von selbstgenähten Dingen natürlich noch viel schwerer trennen kann als von gekauften. Bei unserem Umzug stellte ich fest, dass beinahe ein halbes Fach im Kleiderschrank mit (für mich) nicht tragbaren, selbstgenähten Dingen belegt ist, die ich nicht abgeben kann, denn in ihnen steckt so viel Arbeit, Zeit, Geld…. Du weißt schon.

Mein Plan, damit das nicht mehr vorkommt: Ich reduziere meinen Kleiderschrank auf das Nötigste und nähe  nur noch nach Bedarf. Und zwar mit System. In den Fashion Blogs nennt sich das ganze „Capsule Wardrobe“. Was im Ursprung vor Fehlkäufen schützen soll, kann beim „Fehlnähen“ sicher nicht schaden.

Capsule Wardrobe - Nähen mit Konzept

Was bedeutet Capsule Wardrobe?

Das Konzept einer Capsule Wardrobe ist ganz einfach erklärt:

  1. Kleiderschrank ausmisten und nur Lieblingskleidung aufbewahren. Kleidung, die Du lange nicht getragen hast, kommt weg. Ja, wirklich. Verkaufen, spenden, aber nicht traurig im Schrank hängen lassen. Kleidung, die nicht in die aktuelle Saison passt, darf außerhalb des Kleiderschrankes auf den nächsten Einsatz warten. Z.b. in einer Kiste im Keller (oder auf dem Schrank, unter dem Bett…). So erhältst Du einen besseren Überblick, was Du tatsächlich gerade im Kleiderschrank hast. Wenn Du im Hochsommer, trotz überfülltem Kleiderschrank nichts zum Anziehen hast, könnte es an den 5 dicken Winterjacken darin liegen.
  2. Welche Farben trägst Du gerne? In den meisten Fashion-Blogs wird an der Stelle auf Farb- und Typberatungen verwiesen. Naja, ich gehe lieber nach Gefühl und danach, in welcher Farbrange meine Lieblingsteile aufgebaut sind. Das ist aktuell Schwarz, grau, weiß. Brauntöne fehlen beinahe komplett. Im Sommer findet man zusätzlich das ein oder andere Teil in rosé oder hellblau, im Winter dagegen eher ein leuchtendes Rot. Und gaaaanz selten auch einmal ein dunkles Grün oder Khaki.
  3. Welche Basics hast Du? Und passen Sie zu Deinen Lieblingsfarben im Kleiderschrank? Basics sind das A und O. Ich finde, dass in jeden Kleiderschrank ein weißes T-Shirt, ein paar Tops in den eigenen Basicfarben und z.B. eine weiße Bluse oder ein kleines Schwarzes gehört.
  4. Jetzt planst Du die kommende Saison. Was möchtest Du gerne tragen? Was fehlt davon noch in Deinem Schrank? Notiere Dir diese Teile und – jetzt kommt der schönste Teil – stöbere stundenlang im Internet und suche Dir entsprechende Schnittmuster und Stoffe um den Schrank mit selbstgenähten, neuen Lieblingsstücken aufzufüllen.

Capsule Wardrobe - Nähen mit Konzept | Die Basics

Auf in die Planung – Schnitte & Stoffe suchen

Ich bin mittlerweile bei Schritt 4 angekommen. Ein paar Stoffe habe ich mir bereits zurecht gelegt. Wie die süße Baumwolle mit den Fischen für eine Sommerbluse und der Fischgrat-Jersey für einen sommerlichen Rock.

Capsule Wardrobe - Nähen mit Konzept

Wer noch etwas mehr über die Capsule Wardrobe erfahren möchte, kann auf meinem Pinterest Board stöbern. Hier gibt es auch einige Artikel von Fashion-Bloggern mit viel mehr Details.

Kennst Du auch das Problem des „Fehlnähens“? Oder nähst Du immer treffsicher und typgerecht?

Hat Dir der Beitrag gefallen? Teile ihn mit anderen: