Wo man hinhört jagt ein Lebensmittelskandal den nächsten. Ich fühle mich wie gelähmt weil ich nichts tun kann. Es geht bei Massentierhaltung los, bei Atibiotika in Tierfutter weiter und hört bei Pferdefleisch auf, dass laut Verpackung Rindfleisch sein soll. Wenn ich ein Zeichen setzen möchte, bleibt mir nur eins: Den Konsum einschränken.

Fleisch gibt es in unserem Haushalt kaum bis gar nicht. Das einzige Fleisch, das die Kinder lieben ist Salami und Fleischwurst (ausgerechnet…). Und das wird beim Metzger des Vertrauens gekauft und nicht abgepackt. Der nächste Schritt wäre der Verzicht auf Eier und Milchprodukte. Da wird es schon schwieriger. Ich liebe Parmesan, Milch im Kaffee (schmeckt mir mit Soja- oder Hafermilch nicht). Brot mit Frischkäse und Tomaten. Pizza mit viiiel Käse. All das wird es hier auch weiterhin geben, denn wenn tierische Produkte nichts für mich wären, wäre ich schließlich als Kaninchen auf die Welt gekommen. Abgesehen davon bin ich skeptisch, was die vegane Ernährung von Kindern angeht. Ich habe mich da noch nicht schlau gemacht. Ist also nur so ein Bauchgefühl. Eier, Milch und Käse bleiben dementsprechend fester Bestandteil in unserem Kühlschrank. Aber ich bin ich dazu übergegangen einfach öfter mal nach veganen Rezepten zu suchen und diese zu testen.

Dabei bin ich auf einen Schokokuchen gestoßen, der so köstlich ist, dass ich nie wieder einen mit tierischen Produkten backen möchte. Unserem letzten Besuch habe ich ihn auch serviert. Alle waren ganz begeistert, und die Blicke, als ich sagte, dass der Kuchen vegan ist, wären ein Foto wert gewesen. HERRLICH!

Ich habe das Rezept etwas abgewandelt. Probiert es mal aus. Das ist so einfach ist, dass man spätestens den 3. Kuchen aus dem Kopf backen kann.

Erst kommen die festen Bestandteile. 150 g Mehl und 40 g Kakaopulver zum Backen (ohne Zuckerzusatz) sieben und in eine Schüssel geben. 225 g Zucker, 1 TL Natron, 1/2 TL Salz und einen TL echte Vanille hinzufügen und umrühren.

Jetzt kommen die flüssigen Bestandteile dazu. 240 ml warmes Wasser mit 80 ml Rapsöl (oder anderes, geschmacksneutrales Öl) und 1 TL Apfelessig unterrrühren. Alles in eine Springform mit etwa 20 cm Durchmesser füllen und das Ganze für etwa 40 min bei 180 Grad in den Backofen.

Den Kuchen etwas in der Form abkühlen lassen und sich solange um die Glasur kümmern. Dazu 120 g Zucker, 40 g Margarine, 2 EL Soja- oder Hafermilch, 2 EL Kakao und etwas Vanillemark in eine Pfanne geben und unter rühren aufkochen. Etwas abkühlen lassen und sofort auf den Kuchen gießen. Jetzt kommt das Schwierigste an diesem Rezept: ABWARTEN bis alles abgekühlt ist. Gott, das ist so hart. Da Zucker sehr heiß wird, bis er schmilzt, bereut man es ziemlich schnell, wenn man direkt nascht. Nicht, dass ich das ausprobiert hätte… Wer tapfer ausgehalten hat, darf jetzt zuschlagen.

Guten Appetit!!!