Alles begann in einem bekannten, schwedischen Bekleidungsgeschäft als das Töchterchen zielstrebig auf jeden Sweatpulli zuging, der im Laden zu finden war. „Mama, so einen möchte ich haben. Der ist so kuschelig…. Oder so einen. Mit so einer Tasche…. Mama, Kapuzen finde ich ja auch super.“ Ich konnte die Pullover einfach nicht kaufen. Schon lange wollte ich einen Pulloverschnitt erstellen, aber so richtig habe ich mich bisher nicht ran getraut. Doch dieser Tag war mein Startschuss.

Sweatpulli New York - 1

Sweatpulli New York - 2

Sweatpulli New York - 4

Am gleichen Abend habe ich mich mit Zettel und Stift hingesetzt und Ideen gezeichnet. Es sollte wieder ein Anfänger-Schnitt werden. Ich erinnerte mich, dass ich damals, in den Anfängen meiner Nähzeit, unheimlichen Respekt vor dem Annähen der Ärmel hatte. Den Ärmel an meinem ersten Shirt habe ich etwa 10 Mal angenäht und wieder aufgetrennt, weil ich mit den Rundungen der Armkugel nicht zurecht kam.

Sweatpulli New York - 7

Sweatpulli New York - 8

Sweatpulli New York - 3

Der Tred der Überschrittenen Schulter, der gerade überall zu finden ist, kommt da gerade recht. Außerdem finde ich Tunnelzüge toll. Warum nicht mal eine Kordel, statt eines Bündchens am Saum anbringen. Kapuze muss natürlich auch noch sein. Die Prototypen jedoch sind noch Kapuzenlos. Dafür mit applizierten Buchstaben. Damit die Kids auch nicht vergessen, wie sie heißen.

Sweatpulli New York - 6



Sweatpulli New York - 5

 

Stoffe: Hamburger Liebe und Enemenemeins

Schnitt Rock: Bahnenrock Riga, Schnitt Pulli: Sweatpulli NEW YORK (bald im Shop), Schnitt Mütze: Freebook OSLO

Linked in: Creadienstag, Meitlisachen, Made4Boys