Habt ihr ihn schon entdeckt? Den neuen Reiter oben im Menü? Es gibt jetzt eine extra Seite für die Nähtipps, die nach und nach mit Detailanleitungen um Thema Nähen gefüllt werden soll. Wenn ihr also Fragen oder Anregungen habt oder euch ein bestimmtes Tutorial wünscht, dann immer her damit!

Bildschirmfoto 2013-11-28 um 13.15.42

Bisher findet ihr unter der Rubrik Nähtipps nur das Tutorial wie man das Schiffchen auf den Endloszipper bekommt. Heute möchte ich euch zeigen wie man ein Bündchen annäht.

Wenn ihr euch ein Kleidungsstück näht, müsst ihr in den meisten Fällen an irgendeiner Stelle ein Bündchen anbringen. Wenn ihr Glück habt, dann ist der Schnitt oder die genaue Maßangabe für das Bündchen im Schnittmuster enthalten. Falls nicht, ist das spätestens ab heute auch kein Problem mehr für euch.

Alles, was ihr braucht ist euer Kleidungsstück, ein Maßband, Stecknadeln und Bündchenware. Solltet ihr keine Bündchenware haben, könnt ihr auch Jersey verwenden. Ich persönlich finde Bündchen aber komfortabler und leichter zu verwenden, weil es sehr elastisch ist.

TUT Bündchen 1

Los geht es mit dem Ausmessen des Kleidungsstückes. Bei mir ist es der Saum eines Pullovers. Messt den Umfang aus und multipliziert dem Umfang mit 0,75 bei Bündchenware (mit 0,8 bei Jersey). Addiert noch einmal 2 cm für die Nahtzugabe. Nun habt ihr die Länge, die euer Bündchen haben sollte. Hat das Kleidungsstück also einen Umfang von 80 cm rechnet ihr die Länge wie folgt: 80 x 0,75 + 2 = 62 Bündchenlänge

Für die Breite müsst ihr euch zuerst überlegen wie breit euer fertiges Bündchen werden sollte. Ich liebe breite Bündchen und nehme meist 5 cm. Da das Bündchen später doppelt liegt, müsst ihr das ganze x 2 rechnen und wieder 2 cm Nahtzugabe adieren. Also: 5 cm x 2 + 2 cm = 12 cm Bündchenbreite.

Jetzt habt ihr euer Bündchen zugeschnitten und könnt es zu einem Schlauch schließen indem ihr die kurzen Seiten rechts auf rechts aufeinander näht. Meine Bündchenstücke waren übrigens zu kurz und ich habe zwei Teile zusammen genäht.

Jetzt schlagt ihr das Bündchen doppelt und steckt die offenen Kanten an den Nahtstellen mit zwei Nadeln zusammen (5). Die ersten beiden Markierungsnadeln sind damit erledigt. Wenn ihr das Bündchen flach vor euch legt und die beiden eingesteckten Nadeln aufeinander treffen, dann könnt ihr die nächsten zwei Nadeln rechts und links in die Stoffkante stecken (6). Legt das Bündchen wieder so hin, dass jeweils 2 Nadeln aufeinandertreffen und markiert wieder rechts und links an den Stoffkanten (7). Das Gleiche wiederholt ihr mit den jetzt 6 Markierungsnadeln (8) und schon habt ihr insgesamt 8 Markierungsnadeln immer im gleichen Abstand zueinander.

TUT Bündchen 2

Das Gleiche wiederholt ihr am Pulli. Die Seitennähte sind die ersten beiden Markierungen. Legt die Seitennähte aufeinander, und schon habt ihr rechts und links die nächsten beiden Markierungen. Dann immer so weiter, wie schon beim Bündchen, bis ihr etwa 8 Markierungsnadeln gesteckt habt. (Bei kleineren Kleidungsstücken oder Armbündchen sind es natürlich weniger Nadeln)

TUT Bündchen 3

Als nächstes schiebt ihr das Bündchen mit der offenen Kante nach unten über den Pulli sodass alle offenen Kanten aufeinander treffen. Jetzt steckt ihr die Markierungen aneinander. Ich beginne immer an der vom Kleidungsstück und stecke die Naht vom Bündchen daran. Nehmt euch der Reihe nach die einzelnen Markierungsnadeln vor und steckt die Stellen aneinander.

TUT Bündchen 4

TUT Bündchen 5

Nun näht ihr alles zusammen. Ich beginne immer ein Stückchen vor der gesteckten Naht. Näht ein paar Zentimeter und zieht dann an der nächsten Martierungsnadel bis Bündchen und Kleidungsstück die gleiche Länge haben. Zieht nicht mehr, denn dann wird die Naht wellig, was besonders bei Halsbündchen auffällt. So näht ihr jetzt von Nadel zu Nadel bis das Bündchen komplett angenäht ist.

Fertig ist euer Bündchen am Pullover oder Rock oder T-Shirt oder….

Hat Dir der Beitrag gefallen? Teile ihn mit anderen: